Es ist nicht immer gleich ein Schub, es geht auch ohne Arzt (Allgemeines)

Edithelfriede @, Nordhessen, Freitag, 30. September 2016, 11:15 (vor 418 Tagen) @ Philipp

Lieber Philipp,

Als Sekundär chronisch progrediente war mein Herz etwas tachycard geworden wegen Mitoxantron also mir im Krankenhaus verordneter Eskationstherapie als immer wieder Cortison nicht mehr geholfen hatte.

Die mir ärztlich verordnete bzw empfohlene Eversdiät denn Obst und Gemüse aus biologischem Anbau oder dem eigenen Garten ist bei Ärzten unbeliebt die sich ja nur aus den bekannten Pharmaquellen informieren können.

Meine aktuellen Beschwerden wie das Umknicken oder Wegfallen meines Beins oder die Schwäche meines rechten Arms und Hand erlauben mir keine Anstrengung.

Ganz wichtige Gegenstände wie Schlüssel sind mir zu Boden gefallen und ich habs nicht gesehen!

Kein mir bekannter und für mich erreichbarer Neuro hat noch einen Termin für mich oder ist bereit mir eine Überweisung an eine universitätäre Ambulanz zu geben.

Meine frühere Hausärztin und meine Neurologin wollten mich überzeugen das ich mich in eine Pflegeklasse einstufen lassen sollte.

Sehr bedauerlich für mich das alles aber als UAW Schreiberin bin ich wie durch die Hölle gegangen mit Argumenten wie zuviel Arachidonsäure was ich für die MSUrsache halte https://de.wikipedia.org/wiki/Multiple_Sklerose

lg e

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum